Tattoos

 

 

Wie kommt das Tattoo auf die Haut?

 

Nachdem Sie ihr Motiv ausgewählt haben, wird das Bild spiegelverkehrt auf ein Spezialpapier übertragen. Diese Vorzeichnung wird auf die Haut gedrückt und dann haben Sie noch einmal Gelegenheit zu entscheiden, ob dies die richtige Stelle für Sie ist und das Tattoo dort so zur Geltung kommt, wie Sie es sich vorgestellt haben.


Falls nicht, zögeren Sie nicht, es mir sofort mitzuteilen, damit wir es ihren Wünschen entsprechend mit einem anderen Tattoo oder an einer anderen Stelle noch einmal versuchen können. Schließlich soll Ihnen das Tattoo viele Jahre lang Freude bereiten. 

Die Umrisse eines Tattoos nennt man Outlines. Diese Outlines werden zuerst gestochen. Dazu wird eine Tätowiermaschine benutzt, die mit vibrierenden Nadeln für eine gleichmäßige Druckverteilung und eine gleichmäßige Farbauftragung sorgt. 

Für großflächige Tattoos werden mehrere Sitzungen benötigt. Hier sehen Sie eine Arbeit, die in mehreren Sitzungen gestochen wurde und noch nicht ganz fertig ist..

Die Haut besteht aus drei Hautschichten, der Epidermis (oberste Schicht), der Lederhaut

und des Unterhaut-Fettgewebes (unterste Schicht).

 

Das Tattoo muss gleichmäßig einige Zehntelmillimeter tief in die Lederhaut gestochen werden,

damit es klar und deutlich wird und Ihnen lange Freude bereitet. So erklären sich auch die qualitativen

Unterschiede von Tattoos, besonders, wenn sie von sogenannten Hobby-Tätowierern gestochen werden.

Wird das Tattoo nämlich zu tief gestochen, kann es in der Haut verlaufen, wird es zu flach gestochen,

verblasst es schnell und wird in unregelmäßiger Tiefe gestochen...naja, da kann man sich ja vorstellen..

Wie man ein frisch gestochenes Tattoo pflegt findest Du unter Pflege.

 

Und  wie mit dem Schmerz beim Tätowieren bestellt ist, kannst Du unter Schmerzen nachlesen. 

Da es trotz sorgfältiger Arbeit aufgrund der unterschiedlichen Hautzusammensetzungen oder dem Heilungsverlauf

gelegentlich vorkommen kann, dass ein Tattoo an einer Stelle zum Beispiel etwas zu hell geblieben ist,

kann ein Nachstechen nötig sein.

 

Das Nachstechen ist natürlich kostenfrei.

 

Komm einfach vorbei, wenn der Heilungsverlauf abgeschlossen ist und Du eine Unregelmäßigkeit an Deinem Tattoo

feststellen solltest. 

            Schmerz beim Tätowieren?

 

 

 

Dass Tätowieren für manche Menschen eine nicht ganz schmerzfreie Angelegenheit ist, hat sich mittlerweile herumgesprochen. Wie man den Schmerz empfindet, ist allerdings eine Sache der persönlichen Empfindsamkeit.

 

Was für den einen nur ein kleines Kribbeln ist, empfindet ein anderer vielleicht schon am Rande seiner persönlichen Schmerzgrenze. 

 

Fakt ist, dass bisher jeder den sogenannten Schmerz überstanden hat.

 

Die meisten der Kunden haben ihn sich sogar viel schlimmer vorgestellt und werden während des Tätowierens positiv überrascht. Natürlich schmerzen Körperzonen, unter denen sich nur wenig oder keine Muskeln befinden

- wie zum Beispiel Steiß, Knöchel oder Brust - mehr als muskel- oder fettreiche Zonen wie Oberschenkel oder Oberarm. 

 

Ich empfehle, es einfach mal darauf ankommen zu lassen, wahrscheinlich bist Du - wie die meisten Menschen- beim Tätowieren weniger empfindlich als Du denkst.